PFLEX.live - Einsatz telemedizinischer Technologien am Beispiel von Parkinson

Wie kann Telemedizin die Pflege von Parkinsonpatient*innen im ländlichen Raum Ostsachsens erleichtern? Wie können Ärzt*innen und Patient*innen durch digitale, telemedizinische Tools besser miteinander in Kontakt treten? Und wie können Spezialist*innen besser in die Pflege einbezogen und deren Austausch untereinander verbessert werden?

Dr. med. Kai Loewenbrück, Neurologe am Uniklinikum Dresden, und Katja Krumm, Leiterin des Casemanagements, stellten die Projekte TelePark und PANOS im Rahmen von PFLEX.live vor.

Der 22.09.2020 stand bei PFLEX.live ganz im Zeichen der Telemedizin. Dr. med. Kai Loewenbrück, Neurologe, und Katja Krumm, Casemanagerin, berichteten von Ihren Tätigkeiten in den Projekten PANOS und Telepark. Aktuell werden audiovisuelle Kommunikationstechnologien etabliert, das telemedizinische Monitoring verbessert, die Vernetzung von Versorger*innen vorangetrieben und Patient*innenschulungen entwickelt.

Gemeinsam wurde im Anschluss über die Erfahrungen bei der Einbindung von Parkinsonpatient*innen und den Einbezug von Familienangehörigen und Ärzt*innen diskutiert und wann bzw. wie die Projekte von der aktuellen Förderregion Ostsachsen in ganz Sachsen verstetigt werden könnten.