Qualitätsmanagement in der Pflege

Das betriebliche Wiedereingliederungsmanagement (BEM)

Gerade in der Pflege ist die Qualität der Arbeit von großer Bedeutung. Bewohner müssen optimal versorgt und Standards eingehalten werden. Aus diesem Grund ist die Einführung eines Qualitätsmanagementssystems meist unabdingbar [1]. 

Bestandteil eines solchen Qualitätsmanagementssystems ist das Betriebliche Wiedereingliederungsmanagement (BEM). Denn nur wenn die Mitarbeitenden in der Pflege gesund und arbeitsfähig sind, können optimale Arbeitsprozesse gewährleistet werden [1]. 

Das Betriebliche Eingliederungsmanagement ist gemäß SGB IX ein spezifisches Verfahren, mit dem diese Ziele der Prävention sowie der Gesundheitsförderung aufgegriffen und wirksam umgesetzt werden sollen. Hierbei kommen verschiedene Maßnahmen zum Einsatz, um die Arbeitsunfähigkeit  der Beschäftigten zu beenden oder eine bestmögliche Arbeitsplatzgestaltug trotz gesundheitlicher Einschränkungen zu garantieren. Das BEM greift bei Langzeiterkrankungen von mehr als 6 Wochen Abwesenheit [1].

Ablaufprozess: Betriebliches Eingliederungsmanagement

Quellen:

[1] Haufe Group (2019). Warum ist ein Betriebliches Eingliederungsmanagement notwendig?https://www.haufe.de/arbeitsschutz/gesundheit-umwelt/betriebliches-eingliederungsmanagement-warum-notwendig_94_438028.html